W e r b e l n
W e r b e l n

Gedichte über "Früher"

 

In Werweln on da Biescht

(In Werbeln an der Bist)

von Georg Tabellion

 

Se kummt aus’m Lothringen riwwer.

Se is kän Rinnsal, ach kän Strom oder en River.

Nä, se is en gemällich fliesender Bach,

grad so zum Baden for de Kinner gemach.

 

Oft denk ich heit noch dróón,

wo im Summer gär gebad’mir hónn.

Vor da Schließ wor’s dief genuch,

kän Bodden hat me kriet da Fuß.

 

Ninngesprung aus em Uferschilf,

im Hundstrapp un ohne Hilf,

gerudert uff die onner Seit’,

die Streck wor jó nit allzeweit.

 

De Uferböschung widder ruff

un den onnern zugeruf,

die noch driwwen standen

un kän Mut zum Springen fanden.

 

Bis geschuppst hat äner doch,

plumps, schon flogen Arme hoch

un mit Gekreisch un laut Geschrei

wor die Premier’ vorbei.

Wasser, watt ma honn geschluckt,

dat hó ma widder ausgespuckt.

Schwimmen kinnt ma, wie en Fisch,

dahemm vazehlt om Middachsdisch.

 

Geschnaddert hom ma, wor’s mol kalt,

hingestreckt uffs Trodwa bald

honn mir us zittrich uffgewärmt

unn hämlich von de Mäd’ geschwärmt.

 

Selbst wenn ma spät vom Feld sinn komm,

sinn mir noch schnell zum Baden gong.

Mit Bachwasser und Kernsäf, was e Glick,

verschwand der Dreck vom Grumberstick

 

Die Baademode domols war

nit grad, wie die von heit se Daa.

Die kurze Wärdachsbuchs, die hat’s gemach,

die Hauptsach wor, mir hodden Spass.

 

Die Buchs honn ma geschlenkert long,

bis mir sinn wieder hemmwärts gong.

Die wor gewäsch und wieder trucken

konnscht dahemm sogar uff’m Sofa hucken

 

Im Duschtern woren oft mir zackich,

sinn in die Biescht geschprung ganz naggich,

hotten dobei en Heidenfräd,

mir Kinner kannten jo kän Läd

 

Denn’s wor im Kriech unn kurz danóó,

von da Ewaguierung wieder dó,

honn ma uns wiedder inngefunn,

sinn begeischdert in die Biescht gesprung.

 

On da Biescht mit hohlem Bauch,

die Kinner sahen raulich aus.

Weil’s Brot nie langte, allen ernschtes

gab’s öfters Quellesja un Uffgewärmtes.

 

Die Grumbern aus’m eigenen Stick

und Geißenmilch wor’n unser Glick.

Homschsternd honn mir die Not überbrückt,

bis da Franzos de Franken geschickt.

 

Verwaist schun long die Badestelle,

kän Bauchert macht mehr eine Welle,

nitt in da Nahtwäd un nitt on da Schließ

zwei Plätz’ in Werweln ään Paradies

 

 

 

Heit denk ich oft mit Wehmut dróón,

wo im Summer gär gebad’ mir honn.

Mir iss’et als wenn’s erscht gischtern wor,

wo sinn geblief nur all die Johr?

 

Beim Daub Fronz


-Halb lang unn vorne rund-

 

Von Georg Tabellion

 

 

Wie wóór it sellemols bequem

In Werweln bei de Friseur se gehn

Do hat ma kenn Termin gekennt

Do bischde änfach hingerennt

 

 

Wor Dein Mähn mol iwwerlong

Bischde bei de Daub Franz gong

Du haschd sein‘ Stuhl fast kaum benützt

Do wóór da Hoorschnitt schon geritzt

 

 

Da Hairstylist von dóómols war

Känn Keralog‘ wie heit se Daach

Muschdest als Bub dich rasch entscheiden

Bevor er onfing, abzuschneiden

 

 

Keck tat so das Kerlchen kund:

Halblang unn vorne rund!“

So hat ma die Frisur beschrieb

Die bei den Buwen wóór beliebt

 

 

Berchmonn wóór sein Hauptberuf

geschafft hat da Fronz jo uff da Gruw

Heit wird ma sóón im Newenjob

Hat er gestutzt der Buwen Schopf

 

It Hondwerkzeich vom „Figaro“

Dat wóór mechanisch sowieso

Mit Schdrähl und Schär‘ ganz vorbildlich

Hat er geschnippelt meischderlich

 

 

Òmm Ledderriemen ònn da Wond

Hat er gewetzt und dat gekonnt

sein Rasiermesser scharf und hat’s benutzt

Unn uus de Leiskaul ausgebutzt

 

 

Wóór verfeinert donn der Hóórschnitt

Putzte der Binsel durch‘s Genick

Donn löste Fronz des Schurzes Bund

Perfekt der Schnitt:

Halb lang unn vorne rund

 

 

Da Preis dofor, der hot der Zeit entsprochen

Dat machte domols grad zwo Groschen

Die wóóren im Buchsensack verwahrt

Unn zum Bezahlen dort parat

 

 

Dómols im Herbschd - It Schlenkerdippchen

 

          von Georg Tabellion

 

 

Im Herbschd wór Schlenkerdippchenszeit

Wenn uff’em Feld wóórn alle Leit

Sinn iwwer Stoppelsticker mir gerennt

Hónn uuser Dippcher rumgeschwenkt

 

En Schlenkerdippchen, ach mein Gott

Dat wór‘en rauchend heißer Pott

En Feierspillzeich, wie gesaat

Unn jeder hadd  so‘n Ding gehadd

 

It wor en hundsgewehnlich Dos

Vom Inngemachten, nit iwwergroß

En leäri Wurschddos, kinnd ma sóón

Wie se dahemm so rumgestonn

 

Da Bodden mußt‘ gelöchert werden

Damit de Luft it Feier kunnt nähren

Wóren donn noch Seitenlöcher dróón

Wird ma heit Heittäck dazu wohl sóón

 

Jeweils geniwwer om owerren Rond

Wóren zwei Löcher in da Dosenwónd

For de Dróóhtschling, konnschd da ja denken

Sunnschd hädd ma jo nidd kinnten schwenken

 

Hat im Dippchen da Zunder mól geklimmt

Der for de Gluut wór vorbestimmt

Donn wór‘ed Feier schnell entfacht

Wenn du it angeblóóst noch haschd

 

Aus allen Löcher it donn  leckte

Unn wie Deiwelszunge streckte

It Feier kleine Flämmchen raus

Und wollt jetz aus’em Dippchen naus

 

Dónn wurd’die  Flommenglut  geschickt

Mit Grummbakraut halbwegs erstickt

Uffsteijen konnt‘ jetzt nur noch Rauch

Wie in da Kirch‘, beim Rauchfass auch

 

Mit Hinngab‘haschde dein Dippchen geschwenkt

Auch  ab und zu dróón de Fingern  vabrennt

Begeischdert wóren all Werweler Buwen  dabei

Von da Hunau bis uuff de Schäferei

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wettervorhersage Wadgassen
Aktuelles Wetter aufwww.wetter.de

Eine gute

Entscheidung!

Luftbild von Werbeln aus dem Jubiläumsjahr 2014
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werbeln